Bücherhimmel / Bücherhölle

Himmel und Hölle

Warum haben die Desperate Bookwives einen Bücherhimmel und eine Bücherhölle? Wer landet im Himmel, wer wird in die Hölle verbannt?

Es gibt ein sehr schönes Zitat von Oscar Wilde:

So etwas wie moralische oder unmoralische Bücher gibt es nicht. Bücher sind entweder gut oder schlecht geschrieben. Weiter nichts.

Wer hat sich nicht schon geärgert über ein Buch, das Lesezeit gestohlen hat, die man besser mit einem anderen Buch verbracht hätte? Egal, ob es ein schwachsinniger Plot ist oder Logikfehler, die sich häufen, der Leser ärgert sich über verschwendetes Geld und verschwendete Zeit. Diese Bücher gehören in die Hölle.

Aber es gibt auch den umgekehrten Fall – Bücher, die so gut sind, dass man sie am liebsten jedem Freund schenken und dauernd über sie reden möchte, und die vergriffen sind. Warum nur werden diese Exemplare nicht mehr aufgelegt? Wir finden, dies Bücher haben einen Platz im Himmel verdient.

Um noch einmal auf Oscar Wilde zurückzukommen: Wir schicken ein Buch nicht allein deshalb in den Himmel oder in die Hölle, weil wir die Botschaft, die Moral des Autors mögen / nicht mögen. Wir wollen gut geschriebene, spannende Bücher, solche, die uns zum Denken anregen. Eine gute Idee reicht nicht, ebensowenig wie eine mittelmäßige Sprache, um den Leser zu fesseln. Wir wollen mehr als nur Durchschnittsware vom unüberschaubaren Büchermarkt.

Und da kein Schicksal, auch nicht das eines Buches, endgültig ist, kann auch ein Buch von der Hölle in den Himmel gelangen oder einen tiefen Fall erleiden. Es ist alles eine Frage der Perspektive des Lesers. Was für den einen absolut entbehrlich ist, hat der andere schon zum fünften mal gelesen. Wir freuen uns auf einige spannende Diskussionen!